facebook
News als RSS
Entschieden fr Christus (EC) bei Wikipedia
Untersttze uns mit Deinem Einkauf bei amazon

Unsere Geschichte im Überblick

1881-1894 Entstehung in den USA und weltweites Wachstum

Die EC-Arbeit ist aus der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts in den USA entstanden. Um Jugendlichen Gelegenheit zu aktiver Mitarbeit in der Gemeinde zu geben, gründete der junge Pastor Dr. Francis E. Clark in Portland (Maine) am 2. Februar 1881 einen Jugendbund für "christlichen Einsatz" (Christian Endeavor, CE). Im Mittelpunkt dieser Jugendgruppe von Jungen und Mädchen stand intensives Bibelstudium, eine wöchentlich stattfindende Gebetsversammlung und die Mitarbeit in verschiedenen Dienstgruppen. Durch ein Gelübde verpflichteten sich die Jugendlichen zu verbindlicher Mitarbeit.

Der Jugendbund wuchs und man wurde in der Umgebung auf die neue Form der Jugendarbeit aufmerksam. Ende 1882 gab es bereits 20 EC-Jugendbünde, die sich zu einer gemeinsamen Tagung trafen. Die EC-Arbeit verbreitete sich in kurzer Zeit über alle Kontinente. 1894 wurde der EC-Weltverband gegründet. 1901 gab es schon 16.427 Jungendbünde mit 3,2 Millionen Mitgliedern in 30 Ländern. Das EC-Zeichen wurde 1888 auf der Tagung in Chicago eingeführt.

1894-1903 EC-Gründung in Deutschland

Durch verschiedene Artikel in kirchlichen Zeitschriften wurde die EC-Arbeit auch in Deutschland bekannt. Es war vor allem Friedrich Blecher, Kandidat der Theologie, der für die Einführung dieser verbindlichen Jugendarbeit warb. Der erste deutsche "Jugendbund für entschiedenes Christentum" wurde 1894 in Bad Salzuflen gegründet. Nach dem Besuch von Pastor Dr. Clark im November 1894 in Deutschland kam es zu weiteren EC-Gründungen. Im Oktober 1895 fand in Kassel ein erstes Treffen von zehn EC-Jugendbünden statt. Ab 1896 arbeitete Blecher hauptberuflich für den EC. Es wurde ein eigener Verlag gegründet, der unter anderem die Zeitschrift "Jugendhilfe" und die Bibellese "Lichtstrahlen" herausgab. Im Jahre 1903 wurde der "Deutsche Verband der Jugnedbünde für entschiedenes Christentum" gegründet. Der EC war eng mit der noch jungen Gemeinschaftsbewegung (Gnadauer Verband) verbunden.

1904-1933 Blüte und Nöte des EC in Deutschland

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wuchs der EC in Deutschland schnell an Mitgliedern und Arbeitsbereichen. 1904 entsandte der Deutsche EC-Verband Missionare in die Südsee. Ab 1905 stellte der Verband Reisesekretäre und später auch Reisesekretärinnen ein, die die Jugendbünde besuchten. 1913 wurde in Berlin-Friedrichshagen ein Bundeshaus gekauft. Ein schwerer Einschnitt war 1910 die Auseinandersetzung mit der Pfingstbewegung. Eine große Zahl von Jugendbünden mit ca. 1000 Mitgliedern trennten sich vom EC.

Nach dem 1. Weltkrieg stiegen durch eine Erweckungswelle die Mitgliederzahlen stark an. Von 1918 bis 1922 verdreifachte sich die Anzahl der Mitglieder. 1922 gehörten dem EC in Deutschland 40.430 Mitglieder in 1.330 Jugendbünden an. Die Zeltmissionsarbeit begann in dieser Zeit und ein EC-Liederbuch wurde herausgegeben. Im Jahre 1926 wurde in Woltersdorf bei Erkner ein ehemaliges Sanatorium als neue Bundeszentrale erworben. Ein besonderer Höhepunkt war 1930 in Berlin die erste EC-Weltbundtagung auf deutschem Boden. Die Teilnehmer kamen aus 37 Staaten, es wurden fast 16.000 Besucher gezählt.

1933-1945 Der EC im Dritten Reich

Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten geriet die EC-Arbeit in Deutschland in schwere Turbulenzen. Um die Auflösung zu verhindern, näherte sich der EC zunächst den Nationalsozialisten und ihrem kirchlichen Zweig, den "Deutschen Christen" an. Nachdem sich 1933 der Gnadauer Verband vom Nationalsozialismus distanzierte, führte dies 1934 auch im EC zu einer Abgrenzung von den "Deutschen Christen". Drei Landesverbände mit 125 Jungedbünden gingen diesen Schritt nicht mit und traten aus dem Deutschen EC-Verband aus. Als die Hitlerjugend 1936 zur Staatsjugend erhoben wurde, durften keine Jugendlichen mehr als Mitglieder aufgenommen werden. Die Mitgliederzahl schrumpfte in dieser Zeit auf etwa die Hälfte. Im Laufe des zweiten Weltkrieges musste die EC-Arbeit immer weiter eingeschränkt werden.

1945-1970 Der Neubeginn im Westen

1970-1989 Ausbau der EC-Arbeit

1945-1990 Der Gnadauer Jugenddienst in der DDR

Seit 1990 EC im vereinigten Deutschland

Die Öffnung der Mauer im November 1989 kam für ganz Deutschland unerwartet und führte zu vielen Fragen über die Zukunft des EC in Ost und West. Das Anwesen in Woltersdorf wurde an den Deutschen EC-Verband zurückgegeben. Die Jugendarbeiten im Gnadauer Bereich Ost gründeten 6 neue EC-Landesverbände mit 122 Jugendkreisen, die bei der ersten gemeinsamen Vertreterversammlung 1991 in Woltersdorf aufgenommen wurden. Das Referenten-Team wurde um mehrere Jugendreferenten aus dem Osten erweitert. Diese Maßnahmen trugen dazu bei, dass der EC in Ost und West wieder zusammenwuchs. Die aus der DDR-Zeit bestehenden Kontakte zu pietistisch geprägten Kirchen und Jugendarbeiten in den östlichen Nachbarländern baute man aus. Nach der Ausweitung der Arbeitsbereiche des Deutschen EC-Verbandes in den 80er Jahren und im Zuge der Wiedervereinigung, war nach der Jahrtausendwende eine Konzentration nötig. Mit seinem 2005 formulierten Leitsatz konzentriert sich der Deutsche Verband auf haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter, während die Landesverbände direkt mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Unsere Zugehörigkeit

Der Niedersächsische EC-Verband ist Teil des Deutschen Jugendverband "Entschieden für Christus" (EC). Der Deutsche Jugendverband "Entschieden für Christus" (EC) gehört mit EC-ARbeiten in ca. 50 Ländern auf allen Kontinenten zur 2World's Christian Endeavor Union" (CE). Damit wirkt er in den Gremien des EC-Weltverbandes mit, pflegt Kontakte zu anderen EC-Nationalverbänden und unterstützt die weltweite EC-Arbeit.

In Deutschland entwickelte sich die EC-Arbeit in geistlicher Nähe zur Gemeinschaftsbewegung. Die Landeskirchlichen Gemeinschaften sind überwiegend im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts als pietistischer Neuaufbruch innerhalb der evangelischen Landeskirchen in Deutschland entstanden. Dabei knüpften sie an das Erbe der Reformation, den frühen Pietismus im 17. Jahrhundert und die Erweckungsbewegung in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts an. Organisiert ist die Gemeinschaftsbewegung im Gnadauer Verband, der 1897 gegründet wurde.

Kinder- und Jugendkreise, Gemeinden und Gemeinschaften sind aus dem EC entstanden. EC und Gemeinschaft sind eng verbunden, was an vielen Stellen auch organisatorisch sichtbar wird. Über 30 regionale Gemeinschaftsverbände und über 30 Werke der Mission und Diakonie (darunter auch der EC) aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und Holland gehören heute zum Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverband. Der EC und die Gemeinschaftsbewegung sehen ihre Platzanweisung innerhalb der evangelischen Landeskirchen, sind aber organisatorisch selbständig.

EC-Jugendarbeiten sind z.T. auch direkt in Kirchengemeinden tätig. Dabei geht es dem EC nicht nur um eine formale Zugehörigkeit zur evangelischen Kirche, sondern vor allem um die gemeinsame missionarische Arbeit vor Ort. Wenn mit dem Kirchenvorstand eine Übereinstimmung erreicht wird, kann die EC-Jugendarbeit die Kinder- und Jugendarbeit in Kirchengemeinden verantworten.

Bis heute sind die theologischen Leiter des Deutschen EC-Verbandes, von Friedrich Blecher an, stets landeskirchliche Pastoren gewesen.

Jahresprogramm

Lade Dir unser Jahresprogramm herunter. Hier findest Du alle Freizeiten, Seminare und besonderen Events.

Freizeiten & Events 2017
(pdf 2,3 Mb)

Seminare "qualify" 2017
(pdf 1,9 Mb)

Partnershop

Unterstütze den EC Jugendverband mit Deinem Einkauf!

Unterstützde den EC mit Deiner Spende direkt per PayPal.

Niedersächsischer Jugendverband Entschieden für Christus (EC) e.V.